Blog

Qualität erfolgreicher Teams

10.8. 2018

Ein besonderes Augenmerk sollte darauf gelegt werden, welche Bedingungen erfüllt sein sollten, um ein Team von einem erfolgreichen Team zu unterscheiden.

Leider gibt es viel zu viele „Teams“, bei denen jegliche Kennzeichen einer erfolgreichen Teamarbeit fehlen. So soll es z.B. Teamsitzungen geben, in denen jeglicher Ansatz von Kreativität im Keim erstickt und jede Entscheidung abgewürgt wird. Viele Vorgesetzte beklagen sich zu Recht darüber, daß ihre Sitzungen eine bizarre Mischung aus Stumpfsinn, Zeitverschwendung und hirnrissigen Entscheidungen sind. Wird nämlich ein Team nicht sorgfältig aufgebaut und begleitet, kann sich nämlich die erfolgversprechende Methode „Teamarbeit“ in eine Gebrauchsanleitung zur Herstellung von Chaos und Unsinn verwandeln.

Nutzen Sie Ihr Team – aber „reiten Sie es nicht tot.“ Vergessen Sie nicht, dass es unzählige Aufgaben gibt, die MitarbeiterInnen effektiv alleine bewältigen können. Nicht alles muss im Team besprochen werden. Je größer das Vertrauen der Teammitglieder untereinander ist, desto besser werden Einzelentscheidungen mit getragen. Ein erfolgreiches Team hat eine klare und knappe Sitzungskultur. Themen werden vorbereitet präsentiert, offen besprochen und dann entschieden. Von Zeit zu Zeit gönnt sich das Team als Ausnahme einen geselligen Abend o.ä.. Die Balance zwischen effektiver Einzelarbeit und Teamprozessen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor!

Mehr Qualität durch mehr MitarbeiterInnen?

16.8. 2018

In vielen Unternehmen klingelt die Kasse, es wird viel Umsatz erreicht. Auch die öffentliche Hand, Städte, Länder und der Bund nimmt viel Steuergeld ein. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass Unternehmen und non-profit Organisationen MitarbeiterInnen einstellen. Daraus aber abzuleiten, dass die Qualität steigt, wäre naiv.  Neue MitarbeiterInnen müssen gesucht werden,  eingestellt und eingearbeitet werden. Dies braucht Zeit und verständnisvolle KollegInnen. Nicht selten stellen neue MitarbeiterInnen auch bestehende Prozesse in Frage und rütteln an eingespielte Seilschaften. Dies ist Chance und Risiko zugleich. Wie auch immer, bedeuten zusätzliche MitarbeiterInnen nicht automatisch höhere Prozess- oder Ergebnisqualität.